Jusos setzen sich ÖPNV als Schwerpunkt

PM 2011-05-28 Juso Konferenz

Sinzig – Auf ihrer rein programmatischen Kreiskonferenz direkt am Rhein berieten die Jusos im Kreis Ahrweiler gut gestimmt und im offenen Meinungsaustausch eine Vielzahl an Themen.

Auch wenn bereits die Tagesordnung, mit der zur Kreiskonferenz eingeladen worden war, eine Vielzahl an Themen bereit hielt, so war die Zahl an Anträgen doch noch einmal größer, als erwartet. Neben eigenen inhaltlichen Bestimmungen ging es vor allem um diese Themen: Öffentlicher Personennahverkehr im Kreis, die Frage nach der zukünftigen Lehrerzahl in Rheinland-Pfalz, sowie die bessere Einbindung von Mitgliedern mit Migrationshintergrund.

Als Schwerpunkt für die Arbeit im zweiten Halbjahr gab die Konferenz dem Vorstand einstimmig die Auseinandersetzung mit dem Thema „Zustand und Weiterentwicklungsperspektiven des ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) im Kreis Ahrweiler“ an die Hand. Wie die Diskussion hierzu aufzeigte, lassen sich gravierende Mängel bei nahezu allen Verkehrsmitteln im Kreis feststellen. Vor allem die Situation beim Busverkehr und dem bisher vorhandenen Jugendtaxikonzepten wurde auf den ersten Blick besonders negativ bewertet. Die Tatsache, dass sich trotz bereits vorhandener zukunftsweisender Konzepte in diesem Bereich von Seiten der Kreisverwaltung keine Bemühungen erkennen lassen, wurde als sehr bedauerlich eingeschätzt. Während der Arbeit zu diesem Thema sollen aber auch die Situation beim Bahnverkehr und Fahrradwegenetz im Kreis mitbeachtet werden. Die Jusos im Kreis Ahrweiler möchten in den kommenden Monaten auch verstärkt Bürgerinnen und Bürger in die Analyse und Beratung dieses Themas einbinden.

Die Wiederwahl von Ministerpräsident Kurt Beck und der erfolgreiche Start der neuen rot-grünen Landesregierung in Rheinland-Pfalz wurden ausdrücklich begrüßt. Zustimmung fanden auch nahezu alle Punkte des Koalitionsvertrags, wobei sich gerade bei der angedachten Streichung von Lehrerstellen noch viele Fragen ergaben, deren Antwort die Konferenzteilnehmer in den kommenden Wochen einfordern wollen. Zu den kontrovers diskutierten Punkten im weiteren Verlauf der Konferenz zählte auch die im Rahmen der SPD-Parteireform angedachte Migrantenquote bei der Besetzung von Parteigremien.

Ein großes Lob sprach zum Abschluss der Konferenz Martin Mundorf als Versammlungsleiter allen Teilnehmer für ihre konstruktive und aktive Beteiligung aus. „Wenn eine positive Stimmung gegeben ist und alle Anwesenden gewillt sind, fair, offen und konstruktiv miteinander umzugehen, dann interessieren sich Jugendliche und junge Erwachsene sehr wohl noch für gesellschaftliche und politische Fragen. Unsere heutige Konferenz liefert hierfür den besten Beweis“, zeigte sich Stefan Fuchs als stellv. Vorsitzender vom guten Verlauf der Konferenz erfreut.

Kommetare wurden geschlossen.