Gespräch mit der SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler u.a. über die Jugendfreundlichkeit unserer Stadt

„Der seit Jahren geforderte Jugendbeirat sowie die von dem SPD-Nachwuchs, den Jusos, vor wenigen Wochen angeregte Jugendmeile an der Ahr sollen Aufnahme in die „Kommunalpolitischen Eckpunkte 2014 – 2019“ finden, um deren Verwirklichung sich die SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler in der kommenden Wahlperiode bemühen wird.“

 

SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler stellt Weichen für die Zukunft

Bei ihrer jüngsten Vorstandssitzung haben die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten weitere konkrete Forderungen aufgestellt, mit denen im kommenden Jahr bei der Kommunalwahl um Zustimmung geworben werden soll. Der seit Jahren geforderte Jugendbeirat sowie die von dem SPD-Nachwuchs, den Jusos, vor wenigen Wochen angeregte Jugendmeile an der Ahr sollen Aufnahme in die „Kommunalpolitischen Eckpunkte 2014 – 2019“ finden, um deren Verwirklichung sich die SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler in der kommenden Wahlperiode bemühen wird. „Im Bereich der Jugendfreundlichkeit kann und muss Bad Neuenahr-Ahrweiler noch besser werden. Die SPD hat hierzu Vorschläge gemacht und wird sich auch in Zukunft für die Belangen der jungen Menschen in unserer Stadt einsetzen“, zeigte sich der Vorsitzende der SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler, Jörn Kampmann, zufrieden. Abschließend beraten und beschlossen werden sollen die Eckpunkte bei einer Mitgliederversammlung im Sommer.

Im Rahmen der Sitzung, bei der das Thema „Jugendfreundlichkeit“ im Mittelpunkt stand, bekräftigte die SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler nochmals ihren Willen, mehr junge Menschen an die Kommunalpolitik heranzuführen. Durch ein Patenschaftsprogramm sollen interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 16 und 30 Jahren Einblicke in die politische Arbeit ermöglicht werden. Die Mitgliedsbeiträge werden für ein Jahr von erfahrenen Mitgliedern übernommen, die den „Schnuppermitgliedern“ in dieser Zeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Interessenten können sich per E-Mail unter kontakt@spd-bna.de oder bei facebook unter www.facebook.com/spdbna melden.

 

UPDATE:    Interessanter Artikel der Rhein-Zeitung zum Thema

Kommetare wurden geschlossen.