10439400_971721506186023_1053844851176815562_n

Gelungenes „Diner en blanc“ des „Bündnis Remagen für Frieden und Demokratie“ pünktlich zum Tag der Befreiung vor 70 Jahren. Ein Tag im Zeichen des Friedens. Schön dass auch einige Asylbewerber die noch nicht lange in Deutschland leben anwesend waren.

Otto Wels

Rede von Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz
Ein mutiger Genosse redet unter Lebensgefahr und vergisst auch in diesen Momenten seine politischen Ideale nicht. „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“
Otto Wels war einer der bedeutendsten Politiker der über 150 jährigen SPD-Geschichte. Seit der 80. Jährung am 23. März 2013  lobt die SPD-Bundestagsfraktion den „Otto-Wels-Preis für Demokratie“ aus. Anliegen des Wettbewerbs ist es, Demokratie und Toleranz in der jungen Generation zu fördern, in dem Jugendliche und junge Erwachsene angeregt werden, sich mit der historischen Bedeutung der Rede von Otto Wels und ihrer bleibenden Aktualität für unsere Gesellschaft in Gegenwart und Zukunft auseinanderzusetzen.

v.l. Tobias Paetz, Jens Schäfer, Marcel Hürter MdL, Jörn Kampmann, Marcel Werner, Sandra Bell, Christoph Schmitt

v.l. Tobias Paetz, Jens Schäfer, Marcel Hürter MdL, Jörn Kampmann, Marcel Werner, Sandra Bell, Christoph Schmitt

Gleich insgesamt sieben Kandidaten unter 35 Jahren schickt der SPD Kreisverband Ahrweiler ins Rennen um die Plätze im Kreistag.
Angeführt wird die junge Truppe von Marcel Hürter aus Wassenach auf Platz 5. Auf Platz 11 folgt der Vorsitzende der Jusos im Kreis Ahrweiler Marcel Werner aus der Grafschaft. Von Platz 15 und Platz 16 bewerben sich Jörn Kampmann, Vorsitzender der SPD in Bad Neuenahr- Ahrweiler und Jens Schäfer, Vorsitzender der SPD Brohltal.
Komplettiert wird das insbesondere für junge Wähler sicherlich interessante Angebot durch Sandra Bell aus Adenau, Tobias Paetz aus Kesseling und Christoph Schmitt aus Niederzissen, die sich auf den aussichtsreichen Listenplätzen 19, 20 und 21 wiederfinden.
„Gemeinsam möchten wir uns für den Kreis Ahrweiler einsetzen und uns für ein solidarisches Miteinander der Generationen im Kreis Ahrweiler stark machen“, sind sich die jungen Kandidaten einig.
Vor fünf Jahren konnten mit Marcel Hürter, Jens Schäfer und Christoph Schmitt bereits drei junge Leute für die SPD in den Kreistag einziehen.
„Eines unserer Anliegen, für das wir uns einsetzen wollten, war Jugend für Politik zu begeistern und junge Erwachsene an den politischen Entscheidungen zu beteiligen. Dies ist uns glücklicherweise auch gelungen. Auf unseren Antrag hin wird nun einmal jährlich zum Ende der Mittelstufe ein Tag der Kommunalpolitik an den Schulen im Kreis durchgeführt“, resümiert Christoph Schmitt.

 

skate-und-jugendpark-fuer-bad-neuenhr-ahrweiler_1386174779

Wir Jusos fordern schon seit längerer Zeit eine Jugendmeile und mehr Freiräume für Jugendliche in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Wir wollen mehr Jugendfreundlichkeit! Bad Neuenahr-Ahrweiler muss eine Stadt für ALLE Generationen werden.

Unterstützt bitte diese Petition!

https://www.openpetition.de/petition/online/skate-und-jugendpark-fuer-bad-neuenhr-ahrweiler

 

v.l. Julian Schnitzler, Beate Reich, Marcel Werner, Malu Dreyer MP, Evelin Lemke, Tobias Paetz

v.l. Julian Schnitzler, Beate Reich, Marcel Werner, Malu Dreyer MP, Evelin Lemke, Tobias Paetz

v.l. Julian Schnitzler. Mercel Werner, Malu Dreyer MP

v.l. Julian Schnitzler. Mercel Werner, Malu Dreyer MP

Beim diesjährigen „Tag der Demokratie“ war auch unsere Minsterpräsidentin Malu Dreyer als Unterstützerin anwesend. In Ihrer Ansprache dankte Sie in ganz besonderer Weise den Aktiven dieses Tages und ermutigte sie auch weiterhin gegen rechtes Gedankengut aufzustehen und sich auch weiterhin für Toleranz in Remagen einzusetzen.

Anschließend war noch Zeit für Gespräche.

v.l. Marcel Werner, Andrea Nahles MdB, Mark Schrolle, Thomas Kunz, Hannelore Kraft MP

v.l. Marcel Werner, Andrea Nahles MdB, Mark Schrolle, Thomas Kunz, Hannelore Kraft MP

1149422_640629479295229_1303743495_o

Auf Einladung von Andrea Nahles war Hannelore Kraft zu Besuch in Bad Neuenahr Ahrweiler.

„Wir wollen mehr Steuern. Aber nicht von allen“, so die Ministerpräsidentin. Die „starken Schultern in diesem Land“, also die Besserverdiener, „sollen mehr tragen“. Der Staat brauche mehr Geld für Bildung, Straßen, Städte und Gemeinden. Kraft: „Deshalb sollen Menschen mit viel Geld etwas mehr Steuern zahlen.“ Nahles appellierte an die Bürger, zur Wahl zu gehen.

Petra Elsner, Landtagsabgeordnete und Initiatorin von „Petras Lädchen“, nutzte den Ministerpräsidentinnenbesuch zu einer Spendenübergabe. Die Chefin des Second-Hand-Ladens übergab insgesamt 2500 Euro an die von der AWO organisierte Sinziger Ferienfreizeit sowie an den Verein „Frauennotruf“ in Koblenz.